Aktuelles

Dampflokparadies Colorado - Durango & Silverton Narrow Gauge Railroad: Volldampf ganz nachhaltig Empfehlung

geschrieben von
Mit dem Dampfzug durch die malerische Landschaft Colorados Mit dem Dampfzug durch die malerische Landschaft Colorados David McConnel

Colorado ist für seine eindrucksvolle und malerische Berglandschaften bekannt, nicht umsonst hat sich auch der Name "Colorful Colorado" eingebürgert. Aber nicht nur Naturfreunde, sondern auch Eisenbahnfans sind von Colorado regelmässig begeistert - hat doch dort die Durango & Silverton Narrow Gauge Railroad ihre Heimat.

Mit sieben betriebsfähigen Dampfloks besitzt sie die größte Flotte an "Dampfern" aller Bahngesellschaften der USA, ein Muß für jeden Bahnenthusiasten. Es dampft also kräftig in Colorado - auch wenn mittlerweile nicht mehr Kohle sondern ganz modern recyceltes Öl den Kessel beheizt.

Die malerischen Zugfahrten mit der Durango & Silverton Narrow Gauge Railroad im Südwesten des Bundesstaates Colorado berühren die Sinne auf unterschiedliche Weise. Einige Passagiere fahren wegen der spektakulären Fahrt entlang des reißenden Gebirgsflusses Animas durch die rauhe Wildnis der Rocky Mountains, während sich andere wiederum für Dampflokomotiven und historische Züge begeistern, die ihre Passagiere auf eine Reise in die Zeit des Wilden Westens mitnehmen, bei der das rhythmische Klopfen der Bahn von den Felsen widerhallt.

Auch wenn man sich in alte Zeiten zurückversetzt fühlt, so gibt es doch einen entscheidenden Unterschied: mit Kohle werden die Dampfloks nicht mehr betrieben.

Eine der sieben betriebsfähigen DampfloksEine der sieben betriebsfähigen Dampfloks

Der Weg ins 21. Jahrhundert

Seit die ersten Schienen im Sommer 1881 den Südwesten Colorados erreichten, waren kohlebetriebene Dampflokomotiven ein fester Bestandteil in der Region. Bis heute verfügt die Durango & Silverton Narrow Gauge Railroad (D&SNGR) mit sieben betriebsfähigen Dampfmaschinen, von denen bis heute noch alle in Betrieb sind, über die größte Flotte der USA.

Solche Dampfmaschinen-Giganten in Topform zu halten, stellt die Betreiber Jahr für Jahr vor neue Herausforderungen, da einzigartige Materialien und Spezialschmierstoffe beschafft und veraltete Teile ersetzt werden müssen, um sie am Laufen zu halten. Aber ohne diese Lokomotivflotte wäre die D&SNGR auch nicht die einzigartige Eisenbahn, die sie bis heute ist.

Die Loks werden mittlerweile mit recyceltem Öl befeuertDie Loks werden mittlerweile mit recyceltem Öl befeuert

Recyceltes Öl statt Kohle

Während die Betreiber der D&SNGR seit jeher die Bahn für die Gäste aufrecht erhalten, expandieren und investieren, durfte der historische Aspekt für sie aber nie zu kurz kommen. Gleichzeitig war man bemüht, das Betreiben der Bahn immer nachhaltiger zu gestalten. Zwar werden die meisten der täglichen Abfahrten mit Dampf betrieben, aber Kohle wird dafür nicht mehr verwendet. Ein Teil der Expansion bestand darin, die Bahn an die Welt und ihre Veränderungen anzupassen.

Im April 2018 begann man mit der Umstellung der Dampflokomotiven von Kohle auf Öl, welches recycelt ist und aus der Region stammt. Durch die Ausweitung der Brennstoffquelle ist die D&SNGR nicht mehr auf Kohle angewiesen, wodurch es möglich wird, die gigantischen Dampfmaschinen über Jahre hinweg unabhängig von jeder Situation und auf eine Weise zu betreiben, die ihren historischen Status respektiert.

Paradies für Zipliner: Tall Timber ResortParadies für Zipliner: Tall Timber Resort

Eigener Halt für Backpacker und Abenteurer

Nicht nur Zugenthusiasten nutzen die historische Bahn, sondern auch Outdoorbegeisterte, die einen Stopp mitten in der Wildnis nutzen, um von hier zu Tages- oder Mehrtagestouren durch den San Juan National Forest und die Weminuche Wilderness zu starten. Für den Rückweg nach Durango hält man den Zug an, indem man an den vorgesehen Stopps den Lokführer auf sich aufmerksam macht.

Da im Sommer dort täglich Wanderer warten, ist das für das Zugpersonal ein gewohnter Halt. Informationen dazu findet man hier.
Ein weiterer Stopp auf der Strecke zwischen Durango und Silverton ist die Soaring Tree Top Zip Line. Gäste steigen an der Tall Timber Station aus und begeben sich auf ein spannendes Abenteuer mit 27 Ziplines in den Baumwipfeln des San Juan National Forests.

Die Landschaft ist mehr als eindrucksvollDie Landschaft ist mehr als eindrucksvoll

Allgemeine Informationen

Die D&SNGR fährt im Sommer (Mai bis Oktober) mehrmals täglich von Durango nach Silverton und zurück. Die Fahrt zwischen Durango und Silverton dauert 3,5 Stunden. In Silverton auf rund 2.900 Metern hat man dann zwei Stunden Zeit, in denen man den historischen Bergbauort erkunden kann. In dem malerische Ort mit seinen alten Saloons und historischen Bars und Hotels scheint die Zeit stehengeblieben zu sein.

Die Rückfahrt erfolgt dann je nach Vorliebe mit dem Zug oder Bus (über den ebenfalls spektakulären Million Dollar Highway). Im Winter fährt der Zug bis Cascade Station. Eine Fahrt im Sommer kostet ab ca. 100 Euro (Rundtrip). Es stehen unterschiedliche Waggons zur Verfügung, vom Panoramawagen über Open Air bis hin zu Luxuswagen mit breiten gepolsterten Sitzen.

Infomaterial zu Colorado

Interessiert an Colorado? Kostenlose Broschüren und Kartenmaterial zu Colorado können angefordert werden unter: Tel.: +49-221-47671213, Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder www.colorado.com/deutsch/home

Viele Tipps und Infos finden sich auch in unserem Forum.

Gelesen 1445 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 07 Februar 2024 23:52
Veröffentlicht in Aktuelles, Colorado